Tarifvertrag öffentlicher dienst erzieher niedersachsen

Der Anspruch auf Urlaub für Lehrer mit Beamtenstatus beruht auf allgemeinen Vorschriften für den öffentlichen Dienst. Der Jahresurlaub wird während der Schulferien genommen. Urlaubszeiten, die über den Urlaubsanspruch hinausgehen, werden für berufsbegleitende Ausbildungen, für die Vorbereitung und Überprüfung des Unterrichts, für andere berufliche Aufgaben wie die organisatorische Vorbereitung auf das neue Schuljahr und für die Entschädigung für zusätzliche Arbeit während der Unterrichtszeit, die über die übliche Arbeitszeit im öffentlichen Dienst hinausgeht, verwendet. Für Angestellte gelten die entsprechenden Tarifregelungen. Jeder Beamte, der mindestens fünf Jahre gearbeitet hat, hat Anspruch auf eine Rente. Es gibt jedoch keine Mindestdienstpflicht in Fällen, in denen der Lehrer an der Ausübung seiner Aufgaben gehindert wurde, z. B. durch Krankheit. Die Rente wird auf der Grundlage des Grundgehalts, der Familienbeihilfe und der Ruhezulagen berechnet, die der Beamte am Ende seines Dienstes erhalten hat. Die Rente beträgt 1,8 Prozent des anspruchsberechtigten Verdienstes für jedes Dienstjahr, das auf die Überalterung angerechnet wird, und reicht von mindestens 35 Prozent bis zu einem Höchstbetrag von 71,75 Prozent des ruhegehaltsfähigen Entgelts. Sozialarbeiter und Sozialpädagogen sind häufig beim Bund oder in den Kommunen beschäftigt.

Ihr Gehalt wird dann auf der Grundlage des geltenden Tarifvertrags für Beamte (TVoeD) festgelegt. Um den unterschiedlichen Aufgaben der Sozialarbeit Rechnung zu tragen, wurde eine eigene Tabelle für Sozial- und Bildungsdienste auf lokaler Ebene (TVoeD-SuE) eingeführt. Sie gliedert sich in verschiedene Gruppen, wobei sich die Gruppen S 11 bis S 18 für Hochschulsozialarbeiter und Sozialpädagogen bewerben. Innerhalb dieser Gruppen gibt es mehrere Entwicklungsstadien, die von der Dauer der Beschäftigung abhängen. Das Einstiegsgehalt von Sozialarbeitern und Sozialpädagogen liegt daher je nach Rolle zwischen 2.784 und 3.610 Euro pro Monat. Mit zunehmender Erfahrung wird ihr Gehalt nach 17 Jahren Beschäftigung auf maximal 4.152 Euro und 5.446 Euro pro Monat steigen. Die gültige Gehaltstabelle, aktuelle Informationen und ein Gehaltsrechner werden auf einer unabhängigen öffentlich-rechtlichen Plattform bereitgestellt. Im Jahr 2017 gelten in der Regel folgende Regelungen für die Bereitstellung von Lehrern mit Beamtenstatus: Darüber hinaus variiert die Anzahl der Zeiten, die Lehrer geben müssen, je nach Schulart und variiert auch je nach Lehrqualifikation und den unterrichteten Fächern (z.

B. ist die Anzahl der Perioden für künstlerische/kulturelle und praktische Fächer höher). Die Lehrer haben auch Anspruch auf verkürzung der Anzahl der Zeiten für die Wahrnehmung bestimmter Aufgaben (z. B. Verwaltungsarbeit bei Schulleitern und deren Stellvertretern). Darüber hinaus wird die Anzahl der Zeiten auch für die Mitarbeiter, die besondere Aufgaben wahrnehmen (z. B. Lehrerausbildung, Erstellung von Stundenplänen und Stand-in-Zeitplänen, Betrieb von Bibliotheken für Lehrer und Schüler und Beteiligung an der Arbeit der Schülervertretungen als Schülerratberater) sowie eine altersbedingte Verkürzung von ein bis drei Perioden pro Woche frühestens ab dem 55. Lebensjahr reduziert. Angesichts der Kürzungen im öffentlichen Haushalt, die nur eine begrenzte Einstellung von neu qualifizierten Lehrern ermöglichen, haben fast alle westdeutschen Bundesländer die Zahl der Vonlehrer zu gebenden Zeiten erhöht und die Anzahl der Zeiten, die für bestimmte Aufgaben verkürzt werden können, verringert. Angesichts der Notwendigkeit, abwesende Lehrer abzusichern, kann sich der Schulleiter zunächst auf das vorhandene Lehrpersonal verlassen. Nach den geltenden allgemeinen Beamtenordnungen sind die Lehrer verpflichtet, vorübergehend zusätzliche Arbeiten zu verrichten, für die zunächst kein finanzieller Ausgleich gewährt wird.

Wird die Anzahl der Zeiten, die Lehrer im Unterricht verbringen müssen, um mehr als drei Zeiträume pro Monat überschritten, so kann eine zusätzliche Arbeitsentschädigung gewährt werden.